Bild: Quelle: Bellando Mitjans Unsplash - Screenshot Buchcover - Collage

Die Vision des Klaus Schwab

Teil 2 – Die Verbesserung des Menschen

Heinz Mosmann, Ostern 2021

Kommen wir – neben der schleichenden Machtergreifung der Konzerne im Stakeholder-Kapitalismus – nun zur zweiten Vision, die den Köpfen von Schwab & Friends entspringt, die allerdings so komplex ist, dass ich sie hier nur andeuten kann: die transhumanistische Vision des technisch verbesserten Menschen in einer vollautomatisierten, technologisch gesteuerten Umwelt. Diese Vision, obgleich sie mit der ersten eine Symbiose eingeht, betrifft nicht in erster Linie den wirtschaftenden Menschen, sondern das individuelle Geistesleben und das schöpferische Ich des Menschen. Schon in seinem 2016 erschienenen Buch „Die Vierte Industrielle Revolution“ hat Schwab die phantastischen technologischen Errungenschaften abgearbeitet, mit denen die Menschheit in der jetzt anbrechenden Zukunft beglückt werden soll. Dazu gehören „implantierbare Technologien“, „unsere digitale Präsenz“, „die Augen als neue Schnittstelle“, „das Internet der Dinge“ und „intelligente Städte“, „Künstliche Intelligenz und Entscheidungsprozesse“, „3D-Druck“ zur Organherstellung, „Designer-Organismen“ und „Neurotechnologie“, um nur ein paar Themen zu nennen, die ihn offenbar begeistern und denen er eigene Kapitel widmet.

Paul Celan
William Blake, Elohim erschafft Adam

“Was ist ein Gott”

Nur wenn der Mensch anfängt, sich für das Schicksal und die Bestimmung der ganzen Menschheit zu interessieren, kann er sich über seinen Engel hinaus zum Erzengel erheben.

WirKraft
Screenshot Video

Impfstoffentwicklung und abgetriebene Föten - Video

In diesem sychronisierten Interview von John-Henry Westen (HW) mit der Wissenschaftlerin Pamela Acker (PA), wollen wir Ihnen Informationen, über die Zusammenhänge zwischen „Impfstoffentwicklung und abgetriebener Föten“ geben.

Soziale Erneuerung
pixabay (Ausgabe 4-2018 S. 7 + 10)

Kernpunkte sozialer Erneuerung

Bis zur Entdeckung der sozialen Dreigliederung konnten nichts ordnend auf die gesellschaftlichen Verhältnisse einwirken, denn unklar blieb, wie ihre teils gegeneinander wirkenden Kräfte im menschlichen Miteinander harmonisch zu realisieren sind.

Shop

More shop

Newsletter bestellen
Solowjoff
gemeinfrei (Okt. 2020)

Die kurze Geschichte vom Antichristen

„Leben und Wissen sind wesenseins und untrennbar in ihren höchsten Normen“ – Vertieft man diesen Gedanken Wladimir Solowjoffs (Solowjew), so wird man früher oder später

Paul Celan
Collage Mathew Schwartz/Unsplash und RitaE/Pixabay

Ein Adler unter Hühnern

Oder, wie man sich trotz seiner Erziehung befreit. Ein Mann ging in einen Wald, um nach einem Vogel zu suchen, den er mit nach Hause nehmen könnte.

Paul Celan
William Blake, Elohim erschafft Adam

“Was ist ein Gott”

Nur wenn der Mensch anfängt, sich für das Schicksal und die Bestimmung der ganzen Menschheit zu interessieren, kann er sich über seinen Engel hinaus zum Erzengel erheben.

Virus mit Skulpturkopf
Bild: Collage, Wippermann fotocommunity/CDC on Unsplash

Corona oder der Kampf um die Krone der Schöpfung

In einem Artikel (Dez./Jan. 2020 Der Europäer) wurde von Irene Diet der Unterschied zwischen technokratischem und erkenntnistheoretisch fundiertem Wissenschaftsverständnis herausgearbeitet. Ihr Text mit dem Titel: „`Corona´ oder: Der Kampf um die Krone – Die Corona-Krise als Not-wendige Erkenntnis-Krise“ wird vielen, die die ausschließlich auf Computermodellen und Annahmen basierenden Naturwissenschaftsmodellen als wirklichkeitsfremd ansehen, aus der Seele sprechen.

Klagepaten - Gerechtigkeit in deiner eigenen Hand
gemeinfrei

Gerechtigkeit in Deiner eigenen Hand

Die Politik hat in den letzten Monaten ein Wirrwarr an Verordnungen erlassen. Dabei wurden und werden immer wieder essentielle Grundrechte verletzen. Die Entmündigung der Menschen für ihr Wohl selber sorgen zu können hat zu einer breiter werdenden Widerstandsbewegung geführt.

mutig
gemeinfrei

Konkrete Hilfe für die Wahrheitsfindung: Mutigmacher e.V.

Mehr und mehr Menschen verlieren den Mut, sich öffentlich zu äußern. Zwei Faktoren spielen eine wesentliche Rolle: Die Angst vor Verlust der eigenen Reputation und des sozialen Umfelds einerseits und die Angst vor dem finanziellen Absturz zum Beispiel durch Verlust des Arbeitsplatzes andererseits.